Report zum Ist-Zustand von Künstlicher Intelligenz in Deutschland

Wie steht es um das Thema Künstliche Intelligenz (KI) in Deutschland? Diese Frage stellte sich das IT-Dienstleistungsunternehmen „adesso SE“ und führte im Januar und Februar 2020 gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut „heute und Morgen GmbH“ eine groß angelegte Studie durch. Über 300 UnternehmensentscheiderInnen und 1.000 VerbraucherInnen standen Rede und Antwort und gaben Einblick in ihre Vorstellungen, Vorurteile und Vorhaben rund um KI. Die zentralen Aussagen der Umfrage fassen wir an dieser Stelle zusammen.

 

KI ist angekommen

Der Umfrage zufolge ist KI in den Köpfen, Planungen und Projekten der Menschen angekommen. Für beinahe jeden zweiten Befragten steht KI oben auf der Liste von Unternehmensverantwortlichen. Womit die Umfragemacher nicht gerechnet haben: Nur 14 Prozent der UmfrageteilnehmerInnen beschäftigt der Wettbewerb durch digitale Giganten wie Google und Amazon oder durch aufstrebende Start-ups. „Angesichts der Dominanz dieser Unternehmen in vielen Wirtschaftsbereichen und ihres ungebrochenen Willens zur Expansion in neue Märkte erstaunt diese Einschätzung.“

 

Chatbots und Cloud-Technologien

Neben allgemeinen Fragen standen zwei Themen im Zentrum der Umfrage: Chatbots und Cloud-Technologien.

Chatbots sind inzwischen weit verbreitet. Die dialogbasierten Systeme werden oft für Serviceprozesse eingesetzt und scheinen gute Dienste zu leisten. Viele KundInnen hatten bereits Kontakt mit solchen Anwendungen und diesen auch als überwiegend positiv wahrgenommen – 56 Prozent bewerteten die Dialoge mit „gut“ oder besser. Jedoch ist der Anwendungsfall entscheidend: Nur sehr wenige Befragte können sich beispielsweise vorstellen, mithilfe eines Chatbots ein Konto zu eröffnen, während er als Berater beim Online-Einkauf infrage käme.

 

Hinsichtlich Cloud-Angeboten sind sich die EntscheiderInnen einig: Fast die Hälfte der Unternehmen, die bereits Erfahrung mit KI-Anwendungen haben, setzt auf Cloud-Lösungen. „Das Beziehen vorkonfigurierter KI-Anwendungen ist für 86 Prozent der zentrale Vorteil. Wenig überzeugend sind dagegen die Datenschutzgarantien, die Cloud-Anbieter geben: 66 Prozent der Befragten sehen darin die größte Hürde im Cloud-Umfeld.“

 

Weitere zentrale Aussagen:

  • Nur 17 Prozent der EntscheiderInnen glauben, dass KI ein überbewertetes Hype-Thema ist.

  • Über 90 Prozent glauben, dass das Investment in KI Wettbewerbsvorteile bringt.

  • Über 50 Prozent der KundInnen glauben, dass KI ihnen zukünftig Vorteile bringt.

  • 56 Prozent der Unternehmensverantwortlichen hält die Aufstellung Deutschlands im internationalen Vergleich für mittelmäßig, 24 prozent für schlecht.

Fazit

Laut den Machern der Umfrage zeigen die Ergebnisse, dass sich sowohl die Verantwortlichen als auch die VerbraucherInnen der großen Bedeutung von KI bewusst sind. Beide Gruppen sind davon überzeugt, dass die positiven Aspekte von KI-Technologien überwiegen. Vor allem in Hinblick auf Kommunikationsthemen versprechen sich die EntscheiderInnen Potenzial durch KI-Anwendungen. Mit Blick auf Deutschland als KI-Standort ist die allgemein positive Stimmung bezüglich KI eher gedämpft. 

Den gesamten KI-Report gibt es hier als PDF zum Download