Gilde Filmpreis für MDM-geförderte Produktionen

Auszeichnungen für "Gundermann" und "Die kleine Hexe"

Freitag, 12. Oktober 2018 in Sachsen-Anhalt

Logo Mitteldeutsche Medienförderung

Die AG Kino – Gilde e.V., der Verband der Programmkinobetreiber, hat zum 41. Mal herausragende Filmproduktionen mit dem Gilde Filmpreis ausgezeichnet. Der Preis in der Kategorie "National" ging an GUNDERMANN von Andreas Dresen.

Neu in diesem Jahr war eine Auszeichnung von Kinder- und Jugendfilmen getrennt. Mit "Die kleine Hexe" wurde somit erstmals ein Kinderfilm und mit "Das schönste Mädchen der Welt" ein Jugendfilm prämiert, um so die Marketingkraft auch auf einen Jugendfilm zu aktivieren. 

Sowohl Gundermann als auch Die kleine Hexe wurden gefördert durch die MDM – Mitteldeutsche Medienförderung, sowie die Initiative Drehort Harz.

Neben vielen historischen Filmen wie Der Medicus oder Die Päpstin entstanden im Harz auch aktuelle Produktionen: Bibi und Tina – Mädchen gegen Jungs, Das kleine Gespenst und „7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug“. Die Liste ist lang.
Nun reihen sich mit Gundermann und Die kleine Hexe zwei neue, herausragende Filme in diese Liste ein und zeigen, welche Potentiale der Harz für Film- und Fernsehproduktionen bietet. Spektakuläre Motive mit Bergwäldern, steilwandigen Tälern, Wiesen und Mooren. Höhlen, Stollen und Schachtanlagen. Industriedenkmäler, bedeutende Sakralbauten und Fachwerkensembles … Insgesamt ca. 4000 Quadratkilometer wie geschaffen für große Kino-Produktionen!

Bei der Preisverleihung zum Gilde Filmpreis im Rahmen der jährlichen Filmkunstmesse Leipzig waren neben Gundermann-Regisseur Andreas Dresen und der Hauptdarstellerin Anna Unterberger auch der Hauptdarsteller Alexander Scheer, sowie Suzanne von Borsody für Die kleine Hexe vor Ort. 

Weitere Informationen

Zu "Gundermann"
Zu "Die kleine Hexe"
Zur Initiative Drehort Harz

Kommentare

* = Pflichtfelder

Weitere Beiträge

Vorherigen Beitrag anzeigen Nächsten Beitrag anzeigen