Rundfunkpreis Mitteldeutschland – Bürgermedien Hörfunk und Fernsehen

Die Preisträger aus Sachsen-Anhalt

Donnerstag, 13. September 2018 in Sachsen-Anhalt

Logo zur Ausschreibung Rundfunkpreis Mitteldeutschland

Mit dem Rundfunkpreis Mitteldeutschland – Bürgermedien Hörfunk und Fernsehen werden private, nichtkommerzielle Hörfunk- und Fernsehproduzenten aus Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen ausgezeichnet. Nun haben die Landesmedienanstalten die Preise verliehen und unter den Preisträgern sind auch Gewinner aus Sachsen-Anhalt.

Der Wettbewerb stand allen Nutzern und Redaktionsmitgliedern von Offenen Kanälen, privaten, nichtkommerziellen Radios, Uni-Radios und Uni-Fernsehsendern, sowie Ausbildungs- und Erprobungskanälen aus Mitteldeutschland offen. Jeder Teilnehmer konnte maximal zwei Beiträge einreichen. Voraussetzung war, dass die eingereichten Beiträge überzeugend und glaubwürdig über das Leben in den drei Bundesländern informieren und berichten. Bewertet wurden folgende Aspekte: Thema, handwerkliche Umsetzung, Einsatz von O-Tönen, Aktualität und Relevanz, Umfang und Wirkung von Recherche, thematische Ausgewogenheit, Originalität von Ideen, Verwendung von Genres, das Angebot neuer Unterhaltungselemente sowie die Hörer- und Zuschauerwirkung.  

In folgenden Kategorien ging ein Preis nach Sachsen-Anhalt

Kategorie „Bester Beitrag Nachwuchs ‐ Hörfunk“

1. Preis (1.500 Euro) – Lilly Nerenz „Das alte Planetarium – Abriss der Ostmoderne“, Radio Corax Halle

Eigentlich ein ganz gewöhnlicher Vorgang: Ein altes Gebäude, obendrein durch Wassereinwirkung stark beschädigt, wurde abgerissen und soll durch ein neues Bauwerk an anderer Stelle ersetzt werden. Der Beitrag macht jedoch deutlich, dass es sich dabei um ein architektonisch höchst interessantes, für Generationen von Schülern und interessierten Erwachsenen prägendes, ein für die Stadt Halle einmaliges und im regionalen Bewusstsein durchaus verankertes Stück Identität handelte. Bericht und Interviews fangen dieses Spannungsfeld wunderbar atmosphärisch ein und machen deutlich, was es für uns heute ist: ein unwiederbringlicher Verlust, der nur durch persönliche Initiative von Betroffenen etwas gemildert wird, indem wenigstens einzelne Bestandteile gesichert werden. Dass es hier um ein spürbares Interesse junger Leute an der unmittelbaren Vergangenheit geht, macht den Beitrag obendrein wertvoll.

Kategorie „Bester Beitrag Erwachsene ‐ Fernsehen“

1. Preis (1.500 Euro) – Carsten Damm „Kopfsache“, Offener Kanal Dessau

Mündliche Leistungskontrolle ‐ es gibt kaum etwas, das Schülerinnen und Schülern mehr Kopf‐ und Bauchschmerzen bereitet als eben diese. Jeder könnte der nächste sein! Jeder möchte am liebsten fliehen! Aber wohin? Mit eindrucksvollen Kameraeinstellungen und ‐bewegungen, tollem Sound und feinen Effekten zeigt Carsten Damm die fantasievollen Fluchtversuche der Schülerinnen und Schüler. Die schauspielerischen Fähigkeiten der jungen Darstellerinnen und Darsteller stehen den famosen Bildern in nichts nach. Kinofeeling pur ‐ dieser Film hat die Jury begeistert.

Kategorie Sonderthema „Senioren in Bürgermedien“ 

Fernsehen (500 Euro) – Werner Harke „Ich will wissen, was ich esse“, Offener Kanal Salzwedel

Ein Schwein wird geschlachtet. Und verarbeitet. Werner Harke begleitet eine Hausschlachtung filmisch. Der Zuschauer erfährt neben hygienischen und rechtlichen Rahmenfakten alles Wesentliche über die handwerkliche Produktion von Fleisch‐ und Wurstprodukten. In unserer heutigen Zeit ‐ mit zum Teil überhitzten Diskussionen zu den Themen Fleisch und Ernährung ‐ gelingt es dem Beitrag, mit sachlichen und unprätentiösen Bildern dem Zuschauer zu begegnen. „Ich will wissen, was ich esse“ zeigt, dass die Wurst nicht im Supermarktregal wächst.

LÄNDERPREISE SACHSEN‐ANHALT 

Hörfunk (500 Euro) – Lorenz Pfützenreuter „Nutrias am Saaleufer“, Radio Corax Halle

Die Nutrias ‐ auch Myocastor Coypus genannt ‐ sind an der Saale heimisch und fast schon ein Besuchermagnet. Aber: Sind sie eigentlich schädlich? Sollte man sie füttern? Oder eher bejagen? Auf all diese Fragen lässt Lorenz Pfützenreuter seine Protagonisten antworten ‐ die Anwohner und Besucher. Das herrliche Potpourri aus O‐Tönen verleiht dem Ganzen eine wunderbar leichte und abwechslungsreiche Note. Der Beitrag hat uns neugierig gemacht, noch mehr über Nutrias erfahren zu wollen. Und wenn noch einmal jemand „Biber“ sagt, verdrehen wir nur besserwissend die Augen!

Fernsehen (500 Euro) – Patrick Jannack „Nachbarschaft Moritzplatz“, Offener Kanal Magdeburg

Am Magdeburger Moritzplatz leben viele Menschen unterschiedlicher Kulturen. Die Idee hinter einem dort angesiedelten Integrationsprojekt ist ebenso simpel wie einleuchtend: Essen liebt einfach Jeder! Zwei rumänische, eine syrische und eine deutsche Familie erklärten sich bereit, mit den Filmemachern beim Kochen und Essen zu plaudern. Dabei entstanden Einblicke in den nachbarschaftlichen Alltag, die in ihrer Authentizität und menschlichen Nähe zu den Protagonisten bemerkenswert sind und Verständnis für manchmal schwierige Nachbarschaften schaffen. Der Sendebeitrag aus dem Offenen Kanal Magdeburg ist ein ausgezeichnetes Beispiel für eine gelungene Fernseh‐Dokumentation auf hohem Niveau.

Weiterführende Links

Zur vollständigen Preisträgerliste (pdf)
Zum Rundfunkpreis Mitteldeutschland 

Kommentare

* = Pflichtfelder

Weitere Beiträge

Vorherigen Beitrag anzeigen Nächsten Beitrag anzeigen