Langer Abend der Galerien: 2. Dezember in Halle

Donnerstag, 23. November 2017

Es ist mittlerweile fester Bestandteil der Halleschen Kunstszene: Einmal im Jahr öffnen Galerien, Kunsthandlungen, Ateliers und Geschäfte gemeinsam ihre Pforten, um ihren Besuchern mehr als den alltäglichen Einblick in ihre Räumlichkeiten und Ausstellungen zu gewähren. Betreiber und Künstler freuen sich auf Gespräche in vorweihnachtlicher Atmosphäre bei Glühwein und Gebäck.

Zum 13. Mal findet der Lange Abend der Galerien nun statt. Die Intention: die Wahrnehmung der Galerielandschaft der Stadt verbessern. Da der Abend eine Momentaufnahme der Halleschen Galerieszene bietet, lässt sich ihre Entwicklung am jährlich wiederkehrenden Event gut ablesen. Sie „ändert sich zwar nicht drastisch, aber signifikant“, erklärt Thomas Steuber, Mitinitiator des Events. Zehn Jahre lang hat er selbst als Organisator dieser Entwicklung Transparenz verschafft. Seit 2015 hat der Kulturfalter die Organisation der Veranstaltung übernommen.

Das Konzept des Abends lebt aber nicht nur von der Vielseitigkeit der Teilnehmer – 38 sind es in diesem Jahr, die das Spektrum der bildenden, dekorativen und angewandten Künste abbilden. Ein wesentlicher Bestandteil ist auch die Weitläufigkeit: Die Route zieht sich über die nördliche Innenstadt hinaus bis nach Trotha. Der Spaziergang von Location zu Location lädt zur Reflexion des Gesehenen und Gehörten ein, ermöglicht das Eintauchen in eine Sinnlichkeit, die der Vorweihnachtszeit gerecht wird.

Eine Übersicht aller Teilnehmer hat die Mitteldeutsche Zeitung zusammengestellt.

Kommentare

* = Pflichtfelder

Weitere Beiträge

Vorherigen Beitrag anzeigen Nächsten Beitrag anzeigen