Dokumentarfilm „Kaltes Tal“ nimmt an weiteren Wettbewerben teil

Experimentalfilm auf Festivals in Rotterdam und Clermont-Ferrand zu sehen

Mittwoch, 1. Februar 2017 in Sachsen-Anhalt

Der experimentelle Dokumentarfilm „Kaltes Tal“ von Florian Fischer und Johannes Krell ist bei einigen Filmfestivals zu sehen. So wurde der Film am 29. und 30. Januar in der Kategorie „Forces of Nature“ beim International Filmfestival Rotterdam gezeigt. Als nächstes ist er beim 39. International Short Film Festival Clermont-Ferrand zu sehen.

Das Festival in der französischen Stadt findet vom 3. bis 11. Februar statt. Dort wird „Kaltes Tal“ im internationalen Wettbewerb vorgestellt. Unter der Kategorie Forces of Nature war der Film am 29. und 30. Januar 2017 zu sehen.

Der Kurzfilm „Kaltes Tal“ beschreibt die Arbeitsabläufe eines Kalkstein-Tagebaus. Das dort geborgene Material wird verarbeitet und anschließend in Form der Waldkalkung wieder an die Natur zurückgegeben. So soll dem sauren Regen entgegengewirkt werden, der die Waldböden belastet. Dabei wechselt der Film zwischen dokumentarischen und ästhetischen Bildern. Es öffnet sich eine weiße, sphärische Gegenwelt, die unser ambivalentes Verhältnis zur Natur hinterfragt. Dafür bekamen die Macher den Deutschen Kurzfilmpreis in Gold in der Kategorie Dokumentation. Der Film wurde unter anderem durch die Mitteldeutsche Medienförderung und die Kunststiftung Sachsen-Anhalt gefördert.

Weitere Informationen:
www.fbw-filmbewertung.com
www.kaltes-tal-film.de
http://www.rosenpictures.com

(Bild: © Riccardo Guasco)

Kommentare

* = Pflichtfelder

Weitere Beiträge

Vorherigen Beitrag anzeigen Nächsten Beitrag anzeigen