Cross Innovation: News

Kreativ-Netzwerk will Digital-Marketing für KMU bezahlbar machen

Förderbescheid über knapp 200.000 € überreicht / Wünsch: „Programm ‚Cross Innovation‘ bringt kreative Chancengeber zusammen“

Magdeburg, 22. Oktober 2018: Das 2015 gestartete und deutschlandweit einmalige Förderprogramm „Cross Innovation“ zur Unterstützung von Kreativ-Netzwerken in Sachsen- Anhalt erfreut sich großer Beliebtheit. „Aufgrund der hohen Nachfrage haben wir das Budget zuletzt kräftig angehoben. Bis zum Ende der aktuellen EU- Strukturfondsperiode im Jahr 2020 stehen statt 2,5 Millionen Euro insgesamt 4,4 Millionen Euro bereit. Und auch die deutlich erhöhten Mittel sind schon so gut wie verplant“, sagte Staatssekretär Thomas Wünsch heute in Magdeburg. Zudem werde derzeit daran gearbeitet, den Aufwand für die Unternehmen durch Einführung von Pauschalen weiter zu verringern. ► gesamten Beitrag lesen 

„Interaktive Karte + Netzwerkplattform“ INKA+ geht online

Die Zeitzer Design- und Kreativagentur Transmedial präsentiert das im Rahmen von „Cross Innovation“ geförderte Projekt der Öffentlichkeit

Rund 180 Interessierte – darunter auch Thomas Wünsch, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung des Landes Sachsen-Anhalt, und Götz Ulrich, Landrat des Burgenlandkreises – haben sich am Mittwoch, den 21. Februar 2018, im Capitol Theater in Zeitz eingefunden, um der Premiere des neuen Netzwerkportals INKA+ beizuwohnen. Das Portal wurde eigens für den Burgenlandkreis entwickelt und soll Unternehmen und seine Mitarbeiter sowie Menschen der Kultur- und Kreativwirtschaft zum konstruktiven Austausch anregen und eine neue Form der regionalen Wertschöpfung etablieren. ► gesamten Beitrag lesen 

„Cross Innovation“: Land fördert neues Kreativ-Netzwerk mit 177.000 Euro

Wünsch: Kreativer Rückenwind soll Marke „Typisch Harz“ zusätzlich beflügeln

Magdeburg, 24. Januar 2018 | „Typisch Harz“ – mit dieser Marke werden bislang vor allem kulinarische Spezialitäten aus der Harz-Region beworben. Der Harz ist aber noch viel mehr als Schierker Feuerstein, Brockenbauer oder Harzer Baumkuchen. Deshalb soll die bisher als Qualitätssiegel genutzte Marke zu einem Vermarktungsnetzwerk ausgebaut werden. Ziel ist es, mit Partnern aus der Kreativwirtschaft unter dem Label „Typisch Harz“ neue Produkte und Dienstleistungen für Tourismus, Gastronomie sowie Land- und Ernährungswirtschaft zu entwickeln und diese auch über neue Vertriebswege innovativ zu vermarkten. ► gesamten Beitrag lesen 

Förderung für Kreativ-Netzwerke: 172.000 € an toolboxx-media aus Magdeburg

Deutschlandweit einmaliges Programm „Cross Innovation“ forciert die Zusammenarbeit der Kreativwirtschaft mit regionalen Unternehmen anderer Branchen/ 3. Förderrunde startet

Magdeburg, 17. November 2017 | Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann überreichte heute gemeinsam mit Manfred Maas, Chef der Investitionsbank Sachsen-Anhalt (IB), und Oberbürgermeister Dr. Lutz Trümper eine Zuwendung aus dem Programm „Cross Innovation“ in Höhe von rund 172.000 Euro an die Kreativagentur toolboxx-media aus Magdeburg. „Mit diesem deutschlandweit einmaligen Förderinstrument vernetzen wir die heimische Kreativwirtschaft mit Unternehmen aus anderen Branchen. Dies stärkt den Marktzugang und die Wettbewerbsfähigkeit auf beiden Seiten“, hob Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann die Bedeutung von Kreativ-Netzwerken hervor. ► gesamten Beitrag lesen 

„Cross Innovation“ geht in 2. Runde: 190.000 Euro für Projekt „INNO-BOOT“

Sachsen-Anhalt trifft Berlin: Kreativwirtschaft vernetzt sich / Ude überreicht Förderbescheid

Magdeburg, 28. September 2017 | Kultur- und Kreativunternehmen aus Sachsen-Anhalt und Berlin vernetzen – mit diesem Ziel haben heute Wirtschaftsministerium und Kompetenzzentrum Kultur- und Kreativwirtschaft des Bundes eine so genannte „Learning Journey Cross Innovation“ gestartet. In der Bundeshauptstadt präsentieren sich zunächst Projekte aus Sachsen-Anhalt, die aus dem deutschlandweit einmaligen Förderprogramm „Cross Innovation“ vom Land unterstützt werden. Im Anschluss standen Besuche ausgewählter Spots der Berliner Kreativszene auf dem Programm, wie etwa das „Game Science Center“ oder das „Open Innovation Lab“. 
gesamten Beitrag lesen