20. Burgtheatersommer Roßlau mit Ibsens „Peer Gynt“

Freitag, 28. Juli 2017 in Sachsen-Anhalt

In diesem Jahr feiert der Burgtheatersommer Roßlau sein 20. Jubiläum. Jährlich findet auf der Wasserburg am Rand der weitläufigen Elbauen ein Theaterfestival statt, bei dem professionelle Schauspieler sich Jahr für Jahr eine eigene Theaterproduktion erarbeiten. In diesem Jahr wird das Stück „Peer Gynt“ des Norwegers Henrik Ibsen aufgeführt.

Je nach Produktion setzt sich das Ensemble aus freien Schauspielern und anderen Theaterschaffenden zusammen. Inzwischen hat sich der Burgtheatersommer Roßlau zu einem wichtigen Kulturereignis zwischen Berlin und Leipzig entwickelt. Auch die Zahl der Besucher und Vorstellungen konnte stetig gesteigert werden. Daneben finden zusätzliche Angebote statt, wie Workshops für Jugendliche, Kindertheater und Matineen. Dabei wird der Burgtheatersommer u.a. durch die Kulturförderung des Landes Sachsen-Anhalt, Lotto Sachsen-Anhalt und die Stadt Dessau-Roßlau unterstützt.

Henrik Ibsen schrieb „Peer Gynt“ 1867 in Italien. Als Vorlage diente ihm ein Volksmärchen. Ursprünglich nicht für die Bühne, sondern als Versgedicht geschrieben, arbeitete Ibsen es einige Jahre später zu einem Bühnenstück um. Mit der berühmten Musik Edvard Griegs hatte es 1876 im damaligen Christiania (heute Oslo) Premiere. Beim Burgtheatersommer wird es unter Regie von Andrea Pinkowski nach der Übersetzung von Angelika Gundlach gespielt.

Weitere Informationen:

Termine: 
„Peer Gynt“ beim Burgtheatersommer Roßlau

28.–30. Juli, 2.–6., 9.–13., 16.–18. August 2017 jeweils um 20 Uhr

Eintritt:
18,- Euro; ermäßigt 13,- Euro (für Schüler, Studenten, Auszubildende)
Karten an der Abendkasse (Reservierung empfohlen) oder über den Vorverkauf

Weitere Informationen:
www.theaterburg-rosslau.de  

Kommentare

* = Pflichtfelder

Weitere Beiträge

Vorherigen Beitrag anzeigen Nächsten Beitrag anzeigen