Designwirtschaft

Land der Designvielfalt

Sachsen-Anhalts Designer erhalten internationale Preise und tragen so den guten Ruf der Marke Made in Germany um die Welt. Hier werden 3D-Visualisierungen für große Automobilhersteller und preisgekrönte Möbel oder Designerkleidung entworfen. Die drei Oberzentren Sachsen-Anhalts, Dessau, Halle (Saale) und Magdeburg, entwickeln beständig ihre Designkompetenzen weiter, die sich je nach Tradition des Standortes in ihren Schwerpunkten unterscheiden. (➢weiterlesen)

Designstandorte Dessau, Halle, Magdeburg

Dessau revolutionierte als Bauhaus-Stadt weltweit das künstlerische Denken und Arbeiten zahlreicher Designer und legte einen entscheidenden Grundstein für die Moderne. Die Stiftung Bauhaus Dessau zieht Grafik- und Produktdesigner aus aller Welt an und bestimmt so auch die Prägung der Designstadt, die 2019 das 100. Jubiläum der Bauhausgründung feiert. 

Der Standort Halle (Saale), dominiert von der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, verfügt über eine vielfältige Designerszene: Modelabels entwickeln sich hier neben Produkt-, Spiel- und Lerndesignern, Fotografen sowie Kreativen, die im Grafik- und Kommunikationsdesign an innovativen Ideen arbeiten.

In Magdeburg haben sich Schwerpunkte im Industrie- und Produktdesigns gebildet, die sowohl im Zusammenhang mit der Nachfrage lokaler Maschinenbauunternehmen, als auch mit dem Ausbildungsangebot der Hochschulen stehen. Das Industriedesign entwickelt von Magdeburg aus mehr und mehr das Potenzial zum Ankerthema für die Region Mitteldeutschland. (➢weiterlesen)

Menschen der Designbranche

Geprägt ist die Designwirtschaft Sachsen-Anhalts durch Freiberufler und Kleinunternehmen sowie einige größere, wettbewerbsfähige Agenturen mit internationalen Kunden. Kleinst- und Einzelunternehmen des Grafik- und Kommunikationsdesigns sind oft mit einem breiten gestalterischen Leistungsangebot am Markt vertreten, während sich viele Mode- und Produktdesigner auf spezialisierte Produkte und Dienstleistungen konzentrieren. Die Designer lassen sich an den kreativen Orten Sachsen-Anhalts, zumeist in Dessau, Halle (Saale) und Magdeburg nieder. Stellvertretend hierfür stehen kreative Orte wie Die Goldene Rose in Halle, der Magdeburger Stadtteil Buckau, das Designhaus Halle, das Kreativquartier Intecta in der Halleschen Innenstadt und natürlich das Bauhaus Dessau.

Designwirtschaft als Querschnittsbranche

Zur Entwicklung innovativer Produkt-, Mode- und Kommunikationsdesigns vernetzen sich die Designer mit kreativen Köpfen aus anderen Branchen und bilden damit eine Querschnittsbranche. Die Suche nach Schnittmengen mit anderen Wirtschaftszweigen unterstützt der deutschlandweit einmalige Wettbewerb BESTFORM. (➢weiterlesen)

Gute Ausbildung als Schlüssel zum Erfolg

An der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle werden hochqualifizierte Fachleute ausgebildet, die Design als maßgeblichen Erfolgsfaktor der Wirtschaft international vorantreiben. Auch die Ausbildungsangebote der Hochschulen Magdeburgs genießen besonders in den medien- und produktorientierten Gestaltungsbereichen einen überregional guten Ruf. Absolventen der designrelevanten Studiengänge Sachsen-Anhalts, unter anderem der Hochschule Anhalt, der Hochschule Magdeburg-Stendal sowie dem Bauhaus Dessau, stehen mit ihren Unternehmensgründungen in Wechselwirkung mit der Schwerpunktentwicklung des Designmarktes am Standort. (➢weiterlesen)