Aus- & Weiterbildung

Die Ausbildung zum Buchhändler oder Medienkaufmann Print und Digital, ein Germanistikstudium, ein anschließender Einstieg über Praktika oder Volontariate – viele Wege führen in die Buchbranche. Neben der Option der Selbstständigkeit, gerade für Schriftsteller und Übersetzer, sind Buchverlage und Buchhandlungen wichtige Arbeitgeber, die im Rahmen eines dualen Ausbildungssystems ihren Nachwuchs selbst ausbilden, aber auch für Hochschulabsolventen interessant sind. 

Einen Überblick über Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten der Branche bietet der Karrieretag Buch und Medien auf der Leipziger Buchmesse. Veranstaltet von der Leipziger Buchmesse und dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels bietet dieser Tag Orientierung hinsichtlich Einstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten in der Buch- und Medienbranche. Alle Möglichkeiten zu Aus- und Weiterbildung im Buchhandel finden sich in der Broschüre Zukunft Buch. Ausbildung mit Weitsicht. (Hrsg.: Börsenverein des Deutschen Buchhandels)

Kreative Studiengänge der Branche

Nicht nur Ausbildungen bieten einen Einstieg in die Buchbranche. Auch einige Universitäten und Hochschulen bieten interessante, branchenbezogene Studiengänge an. Die Bandbreite des Studienschwerpunkts geht dabei von historisch- theoretischem Wissen, über wirtschaftliche Grundlagen bis hin zu den herstellerischen Prozessen.

Sachsen-Anhalt

Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle
Als einzige deutsche Kunsthochschule verfügt die Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle über eine Fachklasse, in der Bucheinband und Buchgestaltung als künstlerische Disziplinen im Studiengang Buchkunst gelehrt werden. Mit Interesse an Bildender Kunst, Literatur und Sprache sollen Wechselbeziehungen zwischen Wort und Bild sichtbar gemacht, gestaltet und in eine dem Inhalt entsprechende Buchform gebracht werden.

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Die Schwerpunkte der kreativwirtschaftlichen Studiengänge der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg liegen unter anderem in den Bereichen Sprache, Literatur und Medien. Ziel der Studienprogramme ist sowohl die Vermittlung grundlegenden Kenntnisse, Methoden und Theorien als auch die Fähigkeit, das erworbene Wissen berufsfeldspezifisch anwenden und vermitteln zu können.

Bachelor of Arts 

Master of Arts 

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg
An der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg werden spezifische Kenntnisse über Theorie und Praxis medialer, literarischer und sprachlicher Umwandlungsprozesse der Sprach- bzw. Literaturwissenschaft vermittelt. Dabei lehrt das Institut für Germanistik die klassischen Teilgebiete Germanistische Linguistik, Ältere deutsche Literatur und Kultur sowie Neuere deutsche Literatur und Kultur.

Bachelor of Arts 

Master of Arts

Hochschule Magdeburg-Stendal
Die Ausbildung in Internationale Fachkommunikation und Übersetzen umfasst an der Hochschule Magdeburg-Stendal zum einen die Vermittlung von Kenntnissen der englischen Sprache und Kultur als auch von Übersetzungstechniken. Das Studium bereitet durch eine wissenschaftlich fundierte und dennoch praxisorientierte Ausrichtung auf Fachübersetzertätigkeiten in der gewerblichen Wirtschaft sowie bei nationalen und internationalen Behörden und Organisationen, als auch auf Anforderungen in Verlagen vor.

Mitteldeutschland

Deutsches Literaturinstitut Leipzig
Eine im deutschsprachigen Raum einmalige universitäre Ausbildungsmöglichkeit für angehende Schriftsteller gibt es am Deutschen Literaturinstitut Leipzig, einer Einrichtung der Universität Leipzig. Hier können talentierte Studenten Feinheiten des Schreibens erlernen. Angeboten wird derzeit jeweils ein Bachelor- und Masterstudiengang Literarisches Schreiben.

Ausbildungsberufe für den Buchmarkt 

Um im Verlagswesen oder Buchhandel zu arbeiten, können derzeit zwei Ausbildungsberufe angestrebt werden: Buchhändler und Medienkaufmann/-frau Digital und Print. Die Ausbildung nach dem klassischen dualen System dauert drei Jahr, erfordert von den Azubis sowohl kaufmännisches Geschick als auch Kreativität und große kommunikative Fähigkeiten. Die Ausbildungen enden jeweils mit einer Prüfung vor der IHK. Weitere Informationen zur Ausbildung bietet eine Checkliste für Auszubildende im Buchhandel und Verlagswesen, herausgegeben vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Auch zum Berufsbild Buchbinder gibt es ein spezielles Ausbildungsformat. 

Gutenbergschule – Berufliches Schulzentrum der Stadt Leipzig

Die Gutenbergschule, die Deutsche Buchhändler-Lehranstalt in Leipzig, ist die theoretische Ausbildungsstätte im Bereich Buchhandel (für alle neuen Bundesländer) und Verlagswesen (für Sachsen und Sachsen-Anhalt). Die Auszubildenden schließen parallel zum Schulbesuch ihre praktische Ausbildung in einer Buchhandlung, einem Antiquariat oder einem Verlag ab.

Weiterbildung 

Um berufliche Herausforderungen erfolgreich zu meistern, muss das fachliche Wissen ein ganzes Berufsleben lang aktualisiert werden. Einige Verbände und Akademien bieten deshalb zu allen branchenrelevanten Themen abwechslungsreiche und praxisorientierte Seminarprogramme an. 

Börsenverein des Deutschen Buchhandels – Landesverband
Das Seminarangebot des Landesverbandes soll den Verlagen und Buchhandlungen in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen kostengünstig und kompetent bei der Bewältigung des beruflichen Alltags helfen. Die Seminarangebote der Landesverbände finden Sie auch im Internet unter www.fortbildung-verlag.com oder www.fortbildung-buchhandel.com.

Die Akademie der Deutschen Medien in München bildet als führende Medienakademie Deutschlands auch Akteure des Buchmarktes weiter. Der Deutsche Literaturfonds hält ein breites Weiterbildungsangebot für Autoren bereit, unter anderem die Werkstatttage für junge Dramatiker am Burgtheater Wien und die Hörspielwerkstatt GANZ OHR für Hörspielautoren. Andere Weiterbildungsmöglichkeiten fassen auch Die Buchhändlerischen Landesverbände und Schulen des Deutschen Buchhandels auf ihrer Website zusammen.

Gründerweiterbildung
Aber auch Weiterbildungen zur wirtschaftlichen Aufstellung eines Unternehmens sind für die (angehenden) Selbstständigen wichtig. Der Bund und das Land Sachsen-Anhalt verfügen über einige Anlaufstellen, an die sich (angehende) selbstständige Verleger, Übersetzer und andere wenden können. Dort werden sie individuell beraten und können sich gerade hinsichtlich betriebswirtschaftlicher Fragen weiterbilden. 

Fundierte Basics zur kreativen Unternehmungsgründung stellt die Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft der Bundesregierung Selbstständigen und Gründern beispielsweise in der Broschüre Alles, nur kein Unternehmer zur Verfügung.

Weitere Links

BMWi-Existenzgründungsportal 

Förderdatenbank des Bundes