"Ein langfristiger Traum wäre natürlich die Teilnahme an großen Turnieren mit stimmgewaltigem Magdeburger Anhang auf den Rängen."

Interview mit Martin Müller, Vorsitzender Magdeburg eSports e.V.

FIFA Launch-Turnier | Foto: Maria Manneck

Was kann man sich unter eSport vorstellen? 

Unter eSport kann man sich das kompetitive Spielen von Computerspielen vorstellen. Das bedeutet, Computerspiele werden wettbewerbsmäßig im Single- oder Multiplayer gespielt. Dabei gibt es unterschiedlichste Genre, wie Strategie, Sport, Moba – Multiplayer Online Battle Arena, bei dem zwei Teams gegeneinander spielen und die gegnerische Basis mit ihren gewählten Helden einnehmen müssen – oder auch Shooter. Ein Paar bekannte Spiele sind zum Beispiel Starcraft, Fifa 18, Counter Strike, League of Legends oder Dota2. Inzwischen spielen über 42 Millionen Deutsche Computerspiele. Zwar spielen viele teilweise nur unregelmäßig, aber dennoch sind es mehr als 50 Prozent der deutschen Bevölkerung.

Seit wann gibt es den Magdeburg eSports e.V., und woher kam die Motivation, einen Verein zu gründen?

Den Verein gibt es seit dem 24. Mai 2016. Ursprünglich waren wir zu zweit. Wir hatten die Überlegung, dass es noch viel mehr Menschen in Magdeburg geben muss, die unser Hobby, Computerspiele, teilen. Schließlich haben wir die Facebook-Seite Magdeburg eSports eröffnet und sehr schnell viel positives Feedback bekommen. Der Verein wurde gegründet mit dem Wunsch, die Gamer Magdeburgs zusammen zu bringen. Magdeburg sollte in Ligen als Team und Verein vertreten sein, was wir inzwischen ja auch sind.

Wie oft trefft ihr euch und was wird gespielt?

Wir treffen uns häufig im Verein und in kleinen Runden, meist etwa 3 bis 4 Mal die Woche. Mindestens einmal im Monat gibt es eine größere Offline-Veranstaltung, die für alle offen ist. Das kann zum Beispiel ein Stammtisch, ein PS4 Abend oder ganz klassisch, ein Brettspieleabend sein. Online treffen sich die Vereinsmitglieder eigentlich täglich zum Training oder einfach zum gemeinsamen Spielen. 

Martin Müller (Vorsitzender Magdeburg eSports e.V.) bei seinem Talk "eSport als Breitensport" auf dem gamescom congress 2017 | Foto: Maria Manneck

Trifft man bei euch nur Hardcore-Gamer und Profis?

Nein, wir sind ein Verein, der sich als Amateur- und Breitensportverein versteht. Man trifft bei uns jeden der eSport und Videospiele mag. Angefangen beim Casual-Gamer der nur ab und an mal spielen möchte, bis hin zum Hardcore-Gamer, der in unseren Teams an Turnieren teilnimmt und auch fördernden Mitgliedern, die uns einfach über ihre Mitgliedschaft unterstützen möchten.

Wen sprecht ihr als Verein an?

Wir sprechen jeden an, der eSport und Videospiele mag und idealerweise aus Magdeburg oder der Umgebung kommt, beziehungsweise eine Verbindung in unsere Region hat. Es ist uns wichtig, dass die Vereinsmitglieder auch zusammenkommen können. Daher legen wir großen Wert auf den lokalen Bezug.

Spielt das Alter eine Rolle?

Ja, das Alter spielt auf jeden Fall eine Rolle. USK-Freigaben müssen grundsätzlich eingehalten werden. Wir achten stark darauf, besonders in kompetitiven Teams. Wir versuchen unsere Mitglieder für das Thema zu sensibilisieren, auch wenn das bedeutet, dass einige Veranstaltungen nicht für jeden zugänglich sein können. Häufig finden unsere Veranstaltungen in öffentlichen Restaurants oder Lokalen statt, die erst ab 18 Jahren besucht werden dürfen. Das ist ungünstig, aber lässt sich aktuell noch nicht vermeiden. Mittelfristig ist ein Angebot für Nachwuchstraining geplant, wobei natürlich die USK- Freigaben einzuhalten sind. Auch der Ausbau der Infrastruktur steht dafür noch auf unserem Plan.

Trainiert ihr auch zusammen?

Ja, auf jeden Fall. Gerade in festen Teams wird viel trainiert. Wir kommunizieren dabei online über unseren Teamspeak Server oder über Discord. Aktuell befinden sich im Vereinsheim Offline-Trainings an der PS4 im Aufbau. Mittelfristig sollen im Vereinsheim auch regelmäßige Trainings am PC ermöglicht werden. Unser nächstes Ziel ist es, das Vereinsheim dafür mit Rechnern auszustatten. Man könnte damit dann beispielsweise ein Mal in der Woche im Vereinsheim und zwei Mal von zu Hause aus trainieren. 

Wie schätzt ihr die Zukunft von eSports ein? Wie wird aus eurer Sicht die nahe Zukunft aussehen?

Der eSport wird noch viel mehr in die Gesellschaft durchdringen. Weit verbreitet ist der eSport bereits, er wird aber noch deutlich sichtbarer werden. Besonders die lokalen Aspekte bei Vereinen und Teams werden an Bedeutung gewinnen. Es ist einfach schöner, wenn man sich treffen und über sein Hobby austauschen kann. Spannend wird die nationale und internationale Entwicklung. Aktuell ist eSport in 60 Ländern der Welt anerkannt und unter anderem in Asien sind bereits nachhaltige Strukturen entstanden, die diese Länder zu großen eSport-Nationen machen. 2022 wird eSport ein Teil der Asienspiele sein, 2024 evtl. sogar ein Teil der olympischen Spiele in Paris. Um dabei auch als Land konkurrenzfähig zu sein, müssen wir in Deutschland jedoch noch viel in Richtung von Nachwuchsförderungsstrukturen, Trainerausbildung und Teamaufbau investieren. Die Zukunft sieht also durchaus positiv für den eSport aus, hoffentlich auch mit deutschen Spitzenteams.

Unsere Ziele für den Verein sehen in nächster Zeit eine bessere strukturelle Aufstellung im Bereich von Trainern, der Vereinsorganisation und auch der Infrastruktur vor. Ein wichtiger Punkt ist aktuell die Anschaffung von PCs im Vereinsheim für ein gemeinsames Teamtraining. Danach soll der Aufbau regelmäßiger Trainings im Vereinsheim erfolgen. Im Großen und Ganzen wollen wir weiter wachsen und Spaß haben. Ein langfristiger Traum wäre natürlich die Teilnahme an großen Turnieren mit stimmgewaltigem Magdeburger Anhang auf den Rängen. 

Wer kann Mitglied bei euch werden und was sollte der oder die mitbringen?

Im Prinzip kann jeder, der Lust auf eSport und Videospiele hat, bei uns Mitglied werden. Man muss bereit sein, den kleinen Vereinsmitgliedsbeitrag zu entrichten und Lust darauf haben, sich in der Gemeinschaft von Gamern zu engagieren. Wichtig ist außerdem: Wir haben nicht nur feste Teams. Es gibt zum Beispiel auch unsere Noob-Dota-Horde, einen Streaming-Bereich, eine Socia-Media-Abteilung, eine Technik-Abteilung, LAN-Partys und vieles mehr. Es ist also für jeden etwas dabei. 


Kontakt:

Magdeburg eSports e.V.

www.magdeburgesports.de

Magdeburg eSports e.V. auf Facebook

Magdeburg eSports e.V. auf Twitter