Ideas worth spreading

Interview mit dem Team von TEDxMAGDEBURG

Das Team vom TEDxMagdeburg (Foto: tedxmagdeburg.de)

Im Juni gab es in Halle (Saale) den ersten TEDx Event in Sachsen-Anhalt. Im November wird es die erste Auflage des Formats in der Landeshauptstadt geben. Dahinter steht ein engagiertes Team und viel harte Arbeit. Wir haben mit Alex Heinrich (Projektleitung TEDxMagdeburg) über Vorhaben, Organisation, Wünsche und Ziele gesprochen.  

Was ist TED?

Die Abkürzung TED steht für Technology, Entertainment, Design. Angefangen in 1984 als mehrtägige Konferenz in Kalifornien ist TED mittlerweile eine globale Organisation, die Ideen und Innovationen mit der Welt teilen will. Die ursprüngliche Konferenz gibt es bis heute, und sie wurde um zahlreiche Events erweitert. Die Themenvielfalt ist ebenfalls größer geworden und schließt beispielsweise auch Wissenschaft, Gesellschaft, Kultur, Philosophie, Gesundheit, Wirtschaft oder Religion ein. Das alles steht unter dem Motto „ideas worth spreading“ – „Ideen, die es wert sind, verbreitet zu werden“. Persönlichkeiten wie Microsoft-Gründer Bill Gates, Verhaltensforscherin Jane Goodall oder Physiker Stephen Hawking haben bereits Vorträge auf TED Veranstaltungen gehalten. 

Wofür steht das Kürzel „x“?

Das „x“ steht dabei für „unabhängig organisiertes Event“. Seit 2009 ist die Organisation unabhängiger Talks erlaubt. Hiermit wird die Möglichkeit geschaffen, in der ganzen Welt inspirierende Vortragsveranstaltungen unter dem Dach von TED durchführen zu können. Dafür gibt es eine Lizenz und bestimmte einzuhaltende Rahmenbedingungen von TED, wie  die Einbindung von lokalen Rednern und TED-Talk Videos vergangener Events. Das Konzept dient dem Ziel, lokale Plattformen in der gesamten Welt zu schaffen, um somit mehr Menschen für interessante und inspirierende Themen zu gewinnen. Auf dem YouTube-Kanal von TEDx Talks findet man inzwischen zahlreiche Beiträge von TEDx-Veranstaltungen aus aller Welt, die insgesamt fast 1,5 Milliarden Mal aufgerufen wurden.

Warum habt ihr TEDx nach Magdeburg geholt?

Mir ist aufgefallen, dass in Magdeburg viele Leute eine schlechte Meinung über die eigene Stadt haben: „Hier gibts nichts, hier ist nichts los...“. Und das stimmt so einfach nicht. Ich dachte, TEDx ist ein tolles Format, genau dem zu begegnen. Es geht darum, lokalen Persönlichkeiten mit tollen Ideen oder Erfahrungen eine Bühne zu bieten, damit diese verbreitet werden und schließlich als „Stimme Magdeburgs“ zur weltweiten TED-Community beitragen. Außerdem wäre es natürlich wunderbar, wenn durch die Begegnung und Vernetzung vor Ort noch weitere Ideen entstehen.

Was musstet ihr bei der Organisation beachten und wie gestaltet sich Eure bisherige Arbeit?

Es begann mit Formalien, wir brauchten zunächst die Lizenz von TED, um die Veranstaltung durchführen zu können. Dann hat sich schnell ein tolles Team gefunden. Jeder, der hier ehrenamtlich mitmacht, kann seine Erfahrungen und Talente einsetzen. Zusammen planen wir die Veranstaltung, suchen nach spannenden Rednern oder bearbeiten die Webseite. Wir fragen Sponsoren an, organisieren die Technik und vieles mehr. Viele von uns sind zum ersten Mal an einem Projekt in dieser Größenordnung beteiligt, und ich habe das Gefühl, dass wir, umso näher das Event rückt, immer mehr an unseren Aufgaben wachsen. Bei vielen Punkten wurden wir durch TED unterstützt. Insgesamt ist es natürlich viel Aufwand alles zu organisieren, aber mit diesem tollen Team und dem erprobten Konzept im Hintergrund werden wir beim Event erleben, dass sich alles gelohnt hat, da bin ich mir ganz sicher.

Der erste TEDxMagdeburg findet am 5. November statt. Warum sollte man den Termin auf keinen Fall verpassen? 

Vor allem sollte man ihn nicht verpassen, weil alle Besucher eine Menge Inspiration und neue, grenzüberschreitende Perspektiven erleben können. Die Talks haben wir bewusst aus vielen unterschiedlichen Disziplinen mit vielseitigen Sichtweisen zusammengesetzt. Für mich ist es immer faszinierend, von Menschen über Themen zu lernen, zu denen sie eine ganz besondere Verbindung haben. Insbesondere, wenn es sich um Themen handelt, die ich vorher nicht kannte oder nicht ahnte, dass sie mich betreffen könnten. Und ich bin mir sicher, dass für jeden Besucher bei TEDxMagdeburg einige Aha-Momente dabei sein werden.

Welche Redner werden dabei sein?

Ich kann schon zwei Redner kurz nennen, auf die ich mich persönlich sehr freue. Weil es so gut zu „TED - Ideas worth spreading“ passt, nenne ich mal zuerst Professor Graham Horton, der mit seinem Beitrag „Idea Engineering“ darüber sprechen wird, wie man wirklich gute Ideen entwickeln kann. Mit Michael Rother bringen wir zudem ein Thema auf die Bühne, das eine hohe gesellschaftliche Relevanz hat. Der Mathematik-Dozent, Traveller und Blogschreiber wird als Rollstuhlfahrer über seine Perspektiven in Sachen Inklusion sprechen. 

Was für Möglichkeiten gibt es, wenn man bei der Veranstaltung nicht dabei sein kann, aber trotzdem neugierig ist?

Nach der Veranstaltung kann man sich die Talks auf YouTube ansehen können.

Welche Botschaft wollt ihr noch loswerden?

Tragt gute Ideen und ein positives Mindset in unserer Stadt weiter. Wir machen das ja vor allem, damit unsere Stadt Magdeburg und diese Welt wieder ein Stück lebenswerter wird. 

Soll es noch weitere TEDx-Veranstaltungen geben?

Außerdem haben auf jeden Fall vor, dass es nicht bei nur einer Veranstaltung bleibt. Wir sind offen für Anregungen! Wer einen Redner vorschlagen, Sponsor werden oder mitarbeiten möchte, kann das sehr gern tun.


 

Website: www.tedxmagdeburg.de

Facebook: fb.com/TEDxMagdeburg